Mein Wort zum Sonntag – oder über „Eine einfältige Weise zu beten“

18670835_1152830121488308_8428125911810638916_n

Nein, Jesus wurde nicht mit Reißzwecken ans Kreuz getackert, aber Luthers Genagele ist auch nicht zu 100 Prozent erwiesen. Eins aber hat er gemacht: dem Meister Peter Beskendorf, Barbier von Wittenberg (der sich im 16. Jahrhundert auch „Chirurg“ nennen und als solcher operieren durfte) auf dessen Frage hin das Beten erklärt.

Seinem „lieben Meister Peter“ verspricht Luther in der Einleitung, es ihm „so gut zu geben, als ich´s hab“, und was dann folgt, ist Luthers To-Do-Liste, die er abarbeitet, wenn er „in die Kirche zum Haufen“ (das sind wir) geht, „und hebe an, die zehn Gebote, den Glauben (die drei Artikel) und, je nachdem ich Zeit habe, etliche Sprüche Christi, Pauli oder Psalmen“ herunterzubeten. Und wer für den Gang in die Kirche keine Zeit hat, könne es doch im stillen Kämmerlein tun oder unterwegs auf der Straße oder sogar bei der Arbeit. Denn nur „wer ohne Unterlaß betet, hütet sich vor Sünden und Unrecht“.

Ich glaube ja auch. Ich glaube nämlich Folgendes: Ich glaube, dass wir gar keine so gottlose Gesellschaft sind, als die wir uns gerne hinstellen. Ich sehe gefaltete Hände um Mobiltelefone allerorts auf Straßen und Plätzen, sehe Fußballgötter in Bronze und Modegötter auf dem Shoppingkanal; und mit welcher Inbrunst die letzte Visite eines Politikers beim Papst – immerhin dem Stellvertreter Gottes – von uns allen verfolgt wurde, ist jedem Missionar bis hin nach Papua-Neuguinea ein innerer Kirchentag. Und es war ja wohl unsere (!!) Kanzlerin, die mit der Raute den weltweiten Trend der neuen Handfaltung beim Beten losgetreten hat.

Auf dem Kirchentag in Berlin sitzen Alt-68er aus Oer Erkenschwick beim Bier, obwohl sie eigentlich (nun schon mal in Berlin) vorauseilend Benno Ohnesorg (50. Todestag 2. Juni) gedenken wollten, man an der Deutschen Oper aber nicht so lecker draußen sitzt wie hier in Mitte. Da wippt man auch gerne mit beim muslimischen Poetry-Slammer, der spontan am Ende des Tisches performt.

kirchentag894_v-vierspaltig

(Sami el-Ali und Dennis Kirschbaum von I-Slam, Poetry zum Kirchentag in der Kreuzberger St.Thomas Kirche; Quelle ndr.de)

Selbst das Halten eines Bierglases hat hierzulande eine spirituelle, wenn nicht gar religiöse Dimension erreicht, der sich nur Wenige entziehen können. Und bringen wir Genossen der SPD einen neuen Kandidaten aufs Podium, dann wird der auch außerhalb der Partei zum Retter – und damit Heiland – erkoren, eine Ehre, die bei den Christlichen Parteien seltsamerweise  noch keinem zuteil wurde. Versucht William Paul Young in seinem Überraschungsknaller „Die Hütte“ (gerade erfolgreicher als erwartet im Kino) einfach nur, Gott ein Gesicht zu geben, dann kapieren wir auch das sehr schnell, und schon sieht der alte Junge da oben aus wie Mark Zuckerberg.

Aber eigentlich halte ich es mit Pfarrer Führer, denn der hatte m.E. die beste Theorie:

win_6582_kopie

(Pfarrer Christian Führer (1943-2014) vor »seiner« Nikolaikirche im Jahr 2008 © Jan Adler)

Wer seine Hände zum Gebet faltet, hat schon mal keine frei für eine Ohrfeige (und das ergo kennen wir auch: Hat ein anderer genau diese frei und knallt dir eine, dann halt ihm auch noch die andere Wange hin.) Gewaltlosigkeit von Atheisten im völlig unbewussten Gebet zeigte uns der 9. Oktober 1989 in Leipzig. Da waren 70.000 Leute viel zu sehr damit beschäftigt, mit einer Hand die Kerze zu halten und ebenjene mit der anderen vor dem Herbstwind der Friedlichen Revolution zu schützen.

DDR - Friedensgebet in Leipzig

(Leipzig, 9.10.1989 © Waltraud Grubitzsch, P-A/ZB)

Es war schlichtweg keine Hand mehr frei, um einem Vopo im Anschlag einen Pflasterstein an den Kopp zu knallen. (Tomaten waren wegen der damaligen Versorgungslage eh ein No Go.) Leider verbieten die Sicherheits- und Brandschutzverordnungen brennende Kerzen in Fußballstadien, doch warte ich auf den Tag, da sich Hooligans mit kunstvoll dekorierten Altarkerzen vor selbigen drängeln und um friedlichen Einlass bitten, um endlich voller Stolz im Kameraschwenk ihr Meisterwerk ins Öffentlich Rechtliche halten zu können.

Ich lege mir meinen Luther ja gerne so aus, wie es mir pragmatischen, atheistischen Protestantin liegt: frei und passend. Und weil das momentan mit jeder Religion so gehandhabt wird, habe ich noch nicht mal schlechtes Gewissen dabei, sondern ein unendlich gutes Gefühl bei meinem ganz persönlichen Wort zum Sonntag und zu diesem Kirchentag: Wie oft und gut wir alle beten, ist uns gar nicht bewusst. Drum lasst es uns so weiter tun, denn wer die Hände nicht frei hat, der kann auch keinen Unfug damit treiben.

Darauf ein Amen und einen Gin.

18671218_1152829994821654_1864463366361613645_n

Euer

Spirit of Kasimir

***

Lesenswertes dazu aus der phm’schen Bibliothek:

  • Martin Luther „Eine einfältige Weise zu beten“ Evangelische Verlagsanstalt GmbH. Berlin 1962
  • Christian Führer mit Patricia Holland Moritz „Und wir sind dabei gewesen – Die Revolution, die aus der Kirche kam“. Ullstein Buchverlage GmbH. Berlin 2009
  • William Paul Young „Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott“. Allegria 2009

 

 

Blattern

Die Blattern – lateinisch Seppamonetaria – war eine für den Menschen gefährliche Investitionskrankheit, die von Lockenviren verursacht wurde und lange als ausgerottet galt. Bis zu den letzten Erkrankungen in Südafrika, Katar und Russland waren keine Lockenfälle mehr aufgetreten. Typisches Krankheitsbild:

BLATTER (c) phm2_SID-SID-PIXATHLON

Ein Einzelfall in Deutschland 2006 war als Durchfall diagnostiziert, mit Schwarzkohle-Tabletten kuriert und zum Sommermärchen geworden.

Aufgrund ein lediglich mäßigen Impfprogrammes der FIFA, UEFA und des Bayrischen Roten Kreuzes wurde der Umstand gefördert, dass die Blattern noch immer, und zwar in kleinen, nicht nummerierten Scheinen, weitergegeben werden können. Daher sind weitere Lockinvestitionen nicht völlig ausgeschlossen.

Ließ sich der Blatternbefall früher noch schwer verbergen…

BLATTERN_c_phm_3tags.com

…hat sich auch hier im Zuge der Evolution ein Virus dem natürlichen Grauen angepasst:

BLATTER (c) phm_galerie

Das Blattern hingegen, nicht mit dem Blättern zu verwechseln, ist eine weiterhin verbreitete Eigenschaft, die sich als Schuhblattern…

Blatter_c_phm_Alpine Dancers

…am besten auf großem Fuß vollführen lässt und leicht dämlich aussieht, aber am Ende so manches Katzenappartement auf der Fifth Avenue finanziert.

Dass blatter (englisch) Blase (deutsch) heißt, sollte nicht zu dem Umstand führen, aus dem Blattern ein Blasen zu schlussfolgern und es ebenso zu verdammen.

Cover nandi

Es ist echt zum Blattern, Leute, und die nächste Fußball-WM wird nach Monaco verlost, damit es die Freigänger nicht so weit zu ihrer VIP-Lounge haben.

In diesem Sinne –

Euer vom  Tuten und Blasen verlassener

Spirit of Kasimir.

photocredits:

1- © phm.2015_SID-SID-PIXATHLON

2 – © phm.2015_3tags

3 – collage © phm.2015

4- © phm.2015_Alpine Dancers

5 – © Ullstein Buchverlage