I wonder why they never met. Bruce Chatwin and Hervé Guibert. (article in German)

Könnte ich mir selbst eine Münze prägen, einen Talisman auf meinen Reisen durch die Welt, der mich vor all dem beschützt, das hinter ihren Ecken lauert, dann prägte ich diese Gesichter ins Metall: Kopf – Guibert; Zahl – Chatwin.

Hervé Guibert (*1955 Paris; † 1991 Clamart)

Französischer Schriftsteller und Fotograf.

Abb3_Guibert_c_Ulf Andersen

Charles Bruce Chatwin (*1940 Sheffield; † 1989 Nizza)

Britischer Schriftsteller.

Abb4_Chatwin_ilmestieredileggere

Guibert besuchte das Gymnasium in La Rochelle. Bereits als Jugendlicher schreibt er eine Erzählung unter dem Pseudonym Hector Lenoir. Hector Lenoir taucht später wieder als Ich-Erzähler in einigen Romanen auf.

In den Kriegsjahren reiste Chatwins Mutter mit ihm durch England, um bei Freunden und Verwandten vor den deutschen Luftangriffen Unterschlupf zu finden. Statt das geplante Architekturstudium zu beginnen, arbeitete er mit 18 Jahren als Botenjunge für das Auktionshaus Sotheby’s. Vier Jahre später war er bereits Direktor der Abteilung für impressionistische Kunst. Vorgeblich wegen eines Augenleidens gab er diese Stelle auf und reiste in den Sudan.

chatwin.jpg

Danach studierte er in Edinburgh ein Jahr lang Archäologie, brach das Studium jedoch ab.

1973 kehrt Guibert nach Paris zurück.

Abb6_Hervé Guibert, Destruction des négatifs de jeunesse, 1986 © Christine Guibert Paris

Er versucht an der Filmhochschule Idhec, oder am Konservatorium aufgenommen zu werden aber beide Versuche scheitern. Stattdessen beginnt er ernsthaft zu schreiben, zunächst Filmkritiken für verschiedene Magazine.

1973 wurde Chatwin Mitarbeiter der Sunday Times, zunächst als Berater für Kunst. Bald darauf widmete er sich vielfältigen Themen, reiste für Interviews und Berichte durch die Welt. Im Dezember 1974 kündigte er dort, angeblich mit dem Telegramm an die Redaktion: „Für vier Monate fort nach Patagonien“.

Abb7_Chatwin_c_Archiegrand

Der deutschen Öffentlichkeit bekannt wurde Guibert erst posthum durch seinen autobiographischen Roman Dem Freund der mir das Leben nicht gerettet hat, in dem er über sein Leben mit dem HI-Virus berichtet. In Paris war Guibert als Dichter, Drehbuchautor und Fotograf schon zu Lebzeiten ein fester Bestandteil des Kulturlebens.

Eine Begegnung mit der Architektin und Designerin Eileen Gray

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

gab Chatwin den entscheidenden Anstoß zu einer halbjährigen Reise nach Patagonien, um Überreste des Brontosaurus zu suchen. Hier wurde ihm klar, dass das Erzählen und Schreiben die für ihn angemessene Beschäftigung sei. Er bereiste neben zahlreichen anderen Ländern Australien und setzte sich mit der Kultur der Aborigines auseinander.

Guibert war lange Zeit auch Foto- und Filmkritiker für Le Monde und verschiedene Magazine. Für einen Künstler, der lediglich 36 Jahre alt wurde, ist das Werk von neun Romanen, Fotoarbeiten, Essaybänden, Kritiken, Erzählungen und Drehbüchern erstaunlich umfangreich. Man ist versucht zu sagen, es hätte auch für ein doppelt so langes Leben gereicht.

Abb8_Sienne, 1979 © Christine Guibert

Chatwins Reisebücher wie In Patagonien und Traumpfade wurden Bestseller. Die Romane Auf dem schwarzen Berg und Der Vizekönig von Ouidah wurden verfilmt, letzterer unter dem Titel Cobra Verde durch den Regisseur Werner Herzog mit Klaus Kinski in der Hauptrolle.

1979 begann Guiberts lebenslange Liebe zur Insel Elba nach dem ersten von vielen Aufenthalten bei dem Fotografen Hans Georg Berger, dem er im Jahr zuvor erstmals begegnet war. Im gleichen Jahr beginnt er zu fotografieren. Seine ersten Arbeiten sind Fotos der geliebten Großtanten Suzanne und Louise über die er im Jahre davor bereits ein Theaterstück geschrieben hatte (Suzanne et Louise).

Abb16_Guibert_Hervé Guibert_Selbstporträt mit Suzanne und Louise 1979

Viele Reisen und noch mehr künstlerische Erfolge füllen die nächsten Jahre. Sein Werk wird im Laufe der Zeit immer autobiografischer.

Chatwin war seit 1964 mit der Amerikanerin Elizabeth Chanler verheiratet, die er von Sotheby’s kannte. Er war bisexuell und hatte wechselnde Affären mit teils prominenten Liebhabern. 1986 erkrankte Bruce Chatwin an AIDS, infolgedessen er 1989 in Südfrankreich verstarb. Seine Asche wurde im Beisein seines Freundes Patrick Leigh Fermor neben einer kleinen Kirche in Kardamili auf der griechischen Halbinsel Peloponnes beigesetzt.

Abb15_Chatwin_Petrospan

Im Januar 1988 erfährt Guibert von seiner AIDS-Erkrankung. In der schwierigen Zeit bis zu seinem Tod wird er von Hans Georg Berger (in den letzten Romanen taucht H.G.Berger als Gustave auf) unterstützt und gestützt.

Abb9_Hans Georg Berger 1 Abb10_Hans Georg Berger 2Abb11_Hans Georg Berger 3 Abb12_Hans Georg Berger 4 Abb13_Hans Georg Berger 5 Abb14_Hans Georg Berger 6

Von Kritikern wurde Chatwin mangelndes Verständnis der beschriebenen Kulturen, besonders in Australien, und Rücksichtslosigkeit vorgeworfen. Ihm wurden auch Ungenauigkeiten und ein Hang zu freien Erfindungen unterstellt. Hingegen wurde sein lakonischer Stil von Kritikern gelobt. Bei der Leserschaft wurde er durch seine plastischen Beschreibungen fremd wirkender Umgebungen populär. Auch seine große, mit kulturkritischer Tendenz artikulierte Begeisterung für das Nomadentum – er hielt sich selbst für einen Nomaden – faszinierte viele Leser.

1991 stirbt Guiberts Großtante Suzanne. Das Jahr ist arbeitsreich wie stets. Er reist nach Japan, Martinique und Bora Bora. Dort entsteht der Roman Le Paradis. In der Nacht vom 12. auf den 13. Dezember 1991 unternimmt er einen Selbstmordversuch. Am 27. Dezember stirbt er an den Folgen im Krankenhaus von Clamart. Er wurde seinem Wunsch entsprechend auf Elba beigesetzt.

Chatwin verwendete auf seinen zahlreichen Reisen stets Notizbücher, die er als „carnets moleskines“ bezeichnete. „To lose a passport was the least of one’s worries: to lose a notebook was a catastrophe.“

Abb 2_Moleskin_c_Guillaume Gwardeath

Nach seinem Tod wurde Guibert zur Fallstudie zum Thema Krankheitsbewältigung. Sein berühmtester Roman Dem Freund der mir das Leben nicht gerettet hat handelt von seinem Umgang mit AIDS, wie auch vom Sterben des Freunds Michel Foucault (im Roman Muzil genannt) an AIDS.

Abb 17 Michael Foucault

Da Foucault seine Krankheit verschwiegen hatte und offiziell 1984 an Krebs verstorben war, war das ein Skandal. Mehr aber noch die andauernde Auseinandersetzung Guiberts mit seinem eigenen Sterben in Mitleidsprotokoll bzw. im Videofilm La Pudeur ou l’impudeur indem er sich selbst die letzten Monate vor seinem Tod filmt.

pudeur

Der Film wurde posthum vom französischen Fernsehen ausgestrahlt. Auch der posthum erschienene Roman Das Paradies handelt von Aids. Alle drei Romane stehen in Relation zueinander sind aber nicht als Trilogie intendiert. Während Dem Freund, der mir das Leben nicht gerettet hat und Mitleidsprotokoll von Personen berichtet, die an Aids erkrankt sind, von dritten Personen oder von Guibert selbst, handelt Das Paradies vom Trauma, mit Aids zu leben und dem Versuch, ausdrücklich nicht darüber schreiben zu wollen.
Diese beiden Männer, die weltreisenden Schreiber Guibert und Chatwin starben innerhalb von zwei Jahren sieben Autostunden voneinander entfernt an der gleichen Krankheit. Dass sie sich im Leben nie begegnet sind, halte ich für einen unverzeihlichen Aussetzer dessen, was wir so ehrfürchtig „Schicksal“ nennen.

 

CREDITS

credits to Wikipedia

picture credits:

Hervé Guibert: Auteur by © Ulf Andersen

Bruce Chatwin: Author by © ilmestieredileggere

Bruce Chatwin: Sudan by © Hackwriters

Hervé Guibert: Destruction des négatifs de jeunesse, 1986 © Christine Guibert / Collection Maison Européenne de la Photographie, Paris

Bruce Chatwin: Patagonien by © Archiegrand

Eileen Gray: Pompidou by © phm 2013

Hervé Guibert: Sienne, 1979 © Christine Guibert / Collection Maison Européenne de la Photographie, Paris

Hervé Guibert: Les colosses de Memnon © Hans Georg Berger

Hervé Guibert: Arles © Hans Georg Berger

Hervé Guibert: Assouan 3 © Hans Georg Berger

Hervé Guibert: L’atélier de Balthus © Hans Georg Berger

Hervé Guibert: L’autoportrait de Rembrandt © Hans Georg Berger

Hervé Guibert: Pied de nez à Budapest © Hans Georg Berger

Hervé Guibert: Selbstporträt mit Suzanne und Louise by © Hervé Guibert 1979

Bruce Chatwin: Moleskin by © Guillaume Gwardeath

Hervé Guibert: Michel Foucault by © Hervé Guibert

Hervé Guibert: La Pudeur ou L’impudeur by (c) Hervé Guibert

 

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “I wonder why they never met. Bruce Chatwin and Hervé Guibert. (article in German)

  1. Wollentarski, Norbert sagt:

    Liebe Patricia,

    sehr interessant. Was ein Mensch mit 36 Jahren erreicht hat, schafft ein anderer mit 80 Jahren nicht. Ich bewundere die Menschen, die oft woanders gelebt haben und damit viel in ihrem Leben erfahren haben. Ich habe bis jetzt immer nur in Berlin gelebt, habe nie den Mut gehabt, solche Schritte zu tun.
    Das Thema Aids schriftstellerisch in den 80er Jahren aufzuarbeiten, war bestimmt nicht einfach und berührt uns ja heute noch. Ein Freund von mir ist 1992 daran gestorben und ein zweiter sitzt heute im Rollstuhl, weil er sein Medikamente nicht regelmäßig genommen hatte.
    Aber ich finde schon, das Schicksal geht oft eigenartige Wege, manchmal führt das „Schicksal“ Menschen zusammen, manchmal nicht.

    Viele Grüße

    Wolli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s