South Africa – Timbavati Part 2: About Spiders and Fences

(For my quite clumsy English translation, please scroll down… Thank you.)

Viele Zäune, elektrisch hoch geladen, sind auf den Bildern zu sehen und umgeben mich hier den ganzen Tag. Um das Camp, in dem ich wohne, zu verlassen, muss ich ein Elektrotor passieren, und auch das nicht, ohne vorher den „Lion-check“ (den Löwentest) gemacht zu haben: Eine Antenne mit einem Funkgerät verbunden senkrecht in die Höhe halten und die Frequenz einstellen, die bei dem Löwen, in dessen Revier ich eindringe, im Halsband gespeichert ist.

qDSC_0001

Zeigt das Display an, dass der Löwe zu nah ist (lautes Piepen und mindestens vier Balken auf dem Display), kann ich den Jeep und damit das Camp nicht verlassen. Es ist egal, ob ich einen Arzttermin habe, einkaufen muss oder einen Flug erreichen – hier geben die Löwen den Zeitplan vor, nach dem ich mich zu richten habe. Und im Fall unseres Camps sind das Matzeng und seine Freundin Tswalu.

1486871_590386321040737_1302082796_n

(Alles hofft, dass die beiden nach einem intensiven One-Night-stand nun endlich Kinder kriegen. Matzeng ist wirklich bemüht um Tswalu, aber sie lässt ihn seitdem buchstäblich im Sommerregen stehen.)

Wir kleines Häuflein Menschen leben hier auf ihrem Territorium, dem Land der Weißen Löwen. Und die werden es so lange im Auge behalten, bis sie einen von uns haben und der Rest von selbst verschwindet… könnte man denken. Doch die Löwen hier wissen genau, wer sich auf diesen wenigen Quadratmetern ihres 1000-Hektar-Anwesens tummelt: Linda Tuckers und Jason Turners Team und Freunde. Und den ersten beiden haben es die sieben Löwen hier und die drei auf dem Nachbargelände zu verdanken, überhaupt wieder in ihren „Homelands“ angekommen zu sein.

Alles begann mit der Auswilderung von Marah

11_marah360x300-Lightroom-960x620-380x245

und ihren drei Kindern Zihra, Regeus und Letaba. Als Marah eines Nachts beim Ausgraben eines Warzenschweines aus seiner Höhle in eben jener Höhle verschüttet wurde und erstickte, drohte das gerade begonnene Projekt THE GLOBAL WHITE LION TRUST mit ihr zu sterben. Ihre drei Jungen waren noch zu unerfahren, um selbst zu jagen und ohne ihre Mutter klarzukommen. Linda und Jason folgten ihnen nun Tag und Nacht in ihrem Jeep und mit Funkgeräten, um das Kleeblatt zu orten. Sie mussten zuschauen, wie alle drei völlig abgemagert buchstäblich in den Seilen hingen… Bis zu jenem wundervollen Tag, an dem die Schwester der beiden Jungs, Zihra, die Rolle der Mutter übernahm und, wie bei Löwen üblich, so auch das nächtliche Jagen für sich und – vor allem – für die Jungs. Das Projekt war gerettet. Die Auswilderung der Weißen Löwen nahm ihren Lauf…

Aber es gibt noch andere Tiere hier… Darf ich vorstellen…

Der unheimliche Gunther!

sDSC_0014 sDSC_0021

In Afrika ist alles größer, und es lebt. Trittst du hier barfuß in irgendwas auf deiner Badematte, ist das kein Verschluss vom Conditioner, sondern etwas Lebendes. Und das hat meistens einen Stachel, weitaus mehr als vier Beine und reagiert giftig oder einfach nur sauer, wenn du drauf trittst. Ich – die jede Erkerspinne mit Feuerwehrnotruf und zehnfach versiegeltem Schraubglas nach draußen befördert, um sie in mindestens 10 km Entfernung wieder auszuwildern – ertappe mich dabei, den Geräten hier Namen zu geben und dabei herausfinden zu wollen, was wohl ihr Plan ist. Dieses Exemplar (Gunther, der Unheimliche) überraschte mich heute Nacht mit seinem Besuch an meinem Freiluftschreibtisch. Ich war nur mal kurz zum Händewaschen, schon hatte sich um meine Rotweinflasche und den Pfosten, der das Dach auf dem Haus hält, ein Faden gesponnen. Spinnenfäden daheim sind lästig, aber besiegbar. An denen hier kannst du dich aufhängen, wenn dich der Häuslebauer nicht vorher verspeist hat. Aber mein Glas war noch voll, ich musste die Flasche also nicht bewegen, und so verbrachten Gunther und ich diesen Abend gemeinsam. Und ich ertappte mich dabei, ihn (Gunther) schön zu finden. Vielleicht ist er ja zum Frühstück noch da…

ENGLISH

Many fences on high voltage can be seen on the photographs I am taking here. To leave the camp we live in, we have to pass the electric gate and even that not without doing “the Lion check” beforehand.

qDSC_0001

If the lions – in this case Matzeng and his girlfriend Tswalu…

1486871_590386321040737_1302082796_n

…whose territory I am entering into, are too close, I can postpone any plans. My schedule is in the lion´s paws, and they don´t care if I have to go shopping or to catch a flight.

The project once started with Lioness Marah…

11_marah360x300-Lightroom-960x620-380x245

and her cubs Zihra, Regeus und Letaba. The day Marah was buried alive in a warthog´s hole and died, her cubs were far too young to survive without her mother. But Linda Tucker and Jason Turner, who had just succeeded to free Marah and her offsprings from the dungeons of Johannesburg zoo, had to sit and watch if these three young lions would survive on their own with everything they had so far learnt from their mother. One day – the three nearly were starved – the miracle happened. Zihra overtook her mother´s role and hunted and looked after her brothers. The project went on, the reintroduction of the White Lions into their homeland was on its way…

But there are more animals overhere! Let me introduce the first one to you:

The incredible Gunther!

sDSC_0014 sDSC_0021

I completely had to change my attitude towards insects. Here everything you step on is big and alive, and often it has more than four legs and a sting and gets angry or poisonous when you hit it on your bath mat. Me who calls 911 for every spider in the house and then relocates it, carrying it in a 10-fold-sealed jar, to a place at least 15 miles away – cought myself dubbing these creatures I am exposed to overhere and to try to find out their plans. This guy right here (dubbed “Gunther, the incredible”) came to see me last night when I sat at my open air desk, surrounded by the cries of a hyena and a pitch-dark night. I just went to wash my hands for a second, and when I came back he already had spun a thread between the bottle of red wine to the left of my laptop and the pillar that holds the roof of the house. I was waiting for the moment he would start dancing on it. Cobwebs at home are easy to wipe away. Here they are made of ropes which you can hang yourself with, if the web-owner hasn´t eaten you alive before that. But my glass was filled, so I did not have to touch the bottle. And so Gunther of Timbavati watched me the whole night while I was writing my blog about the White Lions of Timbavati. And I even thought that he was good looking, an impression which I definitely owe that tasty South African wine…

Advertisements

South Africa – Timbavati – Part 1: The journey begins

Did you ever hear about „canned hunting“?

You can book a trip to South Africa including a hunt, you can shoot a lion in his cage and get it taxidermied and wrapped – delivered duty paid – to your home or office.

Lion taxidermy   Canned-Hunting-3   Taxidermy_Lion-445x320

Today, no White Lions exist in the wild.

The White Lion Reintroduction Project was ‘officially’ birthed in 2001 with the publishing of Linda Tucker’s book “Mystery of the White Lions: Children of the Sungod”, which was the result of 10 years of research and first-hand experience of the White Lions’ natural history and mythological origins.

(German edition Die Löwenfrau, Allegria Taschenbuch)

Allegria_Cover

51kDSTW1K2L  maxresdefault Deepak Chopra saving-white-lions-cover

Linda Tucker´s work wins a world wide audience through her books and reading tours…

Linda-Story-4  Linda-Story-1  Linda-Story-2  Linda-Story-5

Marah was the first original white lioness rescued by Linda Tucker in her project of reintroduction.

2-marah360x300-Lightroom-960x620-380x245      12_article-1283436-09DEEC1E000005DC-99_224x498

Her name means ‘mother of Rah, the sungod”. She formidably shattered all misperceptions about white lions not being able to hunt and survive in the wild – she successfully raised her cubs (Zihra, Letaba and Regeus) to adulthood under free-roaming conditions and taught them to hunt self-sufficiently. Her hunting success rate was comparable to the wild-born tawny lionesses that were observed in the same environment, under the exact same conditions.

LindaTucker_PhotographerHennieHoffman_lr LindaAzan-900x345-Lightroom Jason-Turner-and-lion

Today, without increased protection, the White Lions of Greater Timbavati still face extinction in the near future. Linda Tucker and her team urges CITES, the IUCN and the South African Government to list the White Lion (Panthera leo tsau) as a critically endangered sub-population and increase protection measures of this rare and culturally revered animal.

x16-SamKids-Lightroom-900x59017-PowerlinesDance-900x56718-Nina-900x56020_JumpRope-LM19-HilaryHarmony-870x567Eco-KidPainting

So, I´m on my way and I cu… there.

(pictures and information by courtesy of Global White Lion Trust)

The CHAMELEON… Trailer & Summary in English.

(c) Michael Kroetch

As fatalities accumulate in a Berlin recycling company, nobody seems to notice. Nobody except Rebekka Schomberg. She’s gifted with a rare talent of mimicry which allows her to fit in everywhere and which opens doors to people and places she needs information from. So she begins her own secret investigation into the deaths at the recycling company and soon stumbles upon a treacherous art deal and a hushed up crime… But her adversary is quite aware of her chameleon talent and knows it will be easy to erase her from the world. She is somebody who lives an unseen life, so it is clear she will not be missed… By anybody.

Patricia Holland Moritz was born in then Karl-Marx-Stadt, Ex-GDR. She worked in Leipzig as a bookseller, in Paris as a tradeswoman for an express company, she did Northamerican studies in Berlin, worked there as tourmanager for music bands and then moved to Munich for a publishing house. Meanwhile she lives in Berlin and still works in the publishing business. She is writing the regular internet column „The Spirit of Kasimir“ and publishes short crime stories in anthologies. Together with Christian Führer, former priest and initiator of the Peaceful Revolution that ended the GDR, she wrote his autobiographie “And we have been there” (2009, Ullstein). For „Outcast“ she received the author´s grant of  the Berlin senate. „The Loneliness Of The Chameleon“ is the start of a Berlin crime series about Rebekka Schomberg.

Michael Kroetch’s fiction has appeared in several literary magazines in the USA. He received an NEA fellowship. Two of his theater plays have won national playwriting contests and, in its annual festival, The American Film Institute honored one of his videos as among the world’s top 20 art videos of that year. He has recently completed the action-packed and wild fantasy adventure novel, “BLIZDELIA and the HOUDINI MOON”. Michael Kroetch lives in Berlin, Germany. Follow his work on http://mukroe.blogspot.de/

The Book

http://www.gmeiner-verlag.de/programm/titel/789-die-einsamkeit-des-chamaeleons.html

The extract shown in the trailer the chameleon (3)

Licence

If you are interested in licencing my book Die Einsamkeit des Chamäleons, please feel free to contact

http://www.gmeiner-verlag.de/rights.html

Neues aus dem Katzenklo

„Das waren noch Zeiten…“ – Ein solcher Einstieg deutet entweder auf Reife hin oder auf totale Resignation.

Als ich kürzlich das Katzenklo von Nezze Holland-Moritz (den Lesern meines Blogs bekannt unter seinem Internetpseudo John Smith) auffrischte, musste ich an den Vorspann jener Serie der frühen 80er denken…

1_Lou Grant

… und an Philly-Sound zu Bildern von Baum, Sägewerk, Papierpampe, Schreibbüro der L.A.Tribune, Druckmaschine, Papierstapel und – einer Zeitung, die am Ende in einem Vogelkäfig landete und dort mit all ihren bereits veralteten News dem Wellen-Bubi als Kotabwurfplatz diente.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA  Oranienburger Straßensperling © phm 2012

Nezzes Aldi-„Klumpstreu“ würde normalerweise bis zum Plastikboden durchnässen und dort schmierige Bakterienallianzen eingehen, wäre da nicht ich mit meiner Lou Grant-Nostalgie und legte – in Ermangelung eines Vogelkäfigs (mein Vogel braucht keinen) – regelmäßig die gelesenen Tageszeitungen als Pullerpuffer drunter. Das Ganze hat den Nachteil, dass ich mich jedes Mal beim Kloputzen in den Zeitungen festlese und Nezze währenddessen zum Pullern in die Badewanne geht.

Diesmal war es besonders schlimm: Aus allen Kanälen brüllte Der-Mann-der-nach-der-Oma-kam-Winfried Glatzeder völlig verwahrlost auf einer als Dschungel getarnten Herrentoilette herum – „Booohnen! Das sind die Bohnen! Das ist gewollt! Ich habe Larissa geohrfeigt! Aber nicht ins Gesicht! Dieses hat ihr nie nich weh getan! Das sind die Bohnen! Ich hätte Larissa eigentlich prügeln sollen!“ Aufgrund von Fernsehunterhaltung diesen Kalibers war mir die Zeitungslektüre der letzten Tage völlig durch die Hirnlappen gegangen und das Druckwerk wäre beinah ladenfrisch unter 10 Kilo Streu verschwunden.

Heute ist mir klar, warum mein Kater noch immer in die Badewanne zum Pullern geht… Die Zeitungsmeldungen unter seiner Streu sind noch unappetitlicher als seine Hinterlassenschaften, und das will bei Nezze was heißen.

Kaum hat die SPD Oberwasser (immerhin hat Steinmeier nachträglich noch die Bundestagswahl als beliebtester Politiker gewonnen) und den Genossen geht es prozentual besser als den Christen, zieht einer die Klospülung und NSU-Untersuchungschef Edathy taucht auf und gleich wieder ab. Als er „aus gesundheitlichen Gründen“ sein Bundestagsmandat niederlegte, meinte er wohl vorausschauend die Gesundheit Schutzbefohlener, und die ganze Große Kopulation geriet aus der Diäten-Diskussion direkt hinein ins Wanken. Plötzlich ging es bei unseren Vertretern nicht mehr um Lohnerhöhung, sondern darum, morgen überhaupt noch einen Job zu haben, und das ist gut so!, um es mit dem Regierenden Wowereit zu sagen. Der urlaubte weiter, obwohl Kultursenator Schmitz bei total guter Kulturarbeit für Berlin (die eigentlich nur seiner Jobbeschreibung entsprach) total viel Geld im Ausland bunkerte, als ob´s die gute alte Sparkasse nicht drauf hätte. Und irgendwie war Wowi auch immer noch im Urlaub, während er auf der entsprechenden Pressekonferenz weder Rede noch Antwort stand.

Momentan hat Berlin also keinen Kultursenator, Deutschland keinen Agrarminister und der Frauenbewegung ging ihre Vortänzerin verloren. Dabei hatte Alice Schwarzer ihr Geld nur in der Schweiz gebunkert, um im Notfall dorthin flüchten zu können. Ja, glaubte sie wirklich, die Eidgenossen würden sie nach ihrem Referendum noch als Flüchtling aufnehmen? Der Schweizer Olympiasieger im Snowboarden, Iouri Podladtchikov sollte mitsamt seinem Edelmetall ebenfalls gleich in Russland bleiben, um sich die peinliche Prozedur eines Einreiseersuchens in sein Heimatland zu ersparen.

Fröhlich wird es ganz bestimmt auf der Leipziger Buchmesse mit dem diesjährigen „Gastland Schweiz“:

«Ich freue mich darüber, dass sie mit dabei sind, die Tessiner, die Welschen, die Romanen. Wir könnten uns gegenseitig daran hindern, typisch zu werden.» sagt Peter Bichsel,

 3_Bichsel © Peter Bichsel 2011

…und es bleibt zu hoffen, dass sich die Schweizer Vielfalt mit dem Votum nicht erledigt hat. Dabei mag ich Voti! Habe heute schon mindestens zehn Petitionen unterschrieben, weiß zwar nicht mehr ob ich nun für die Hebammen war und gegen den Gen-Mais, ob ich einen Lanz gebrochen oder einen Gurlitt gefälscht oder ganz einfach für die Einführung von Rostflecken auf Plastikbechern gestimmt habe – aber es fühlt sich verdammt gut an! Gerne wäre ich auch bei den sich anbahnenden Wiedervereinigungen von Zypern und Korea (also – nicht miteinander, sondern jeweils, Mensch!) das Zünglein an  der Waage, denn Macht fühlt sich großartiger an, als nichts zu machten. Und Macht macht sexy: Francois Hollande, vor Wochen noch so charismatisch wie eine laktosefreie Käsescheiblette, stürzte sich behelmt in Amouren als gäbe es kein Morgen und als gäbe es schon gar keinen Roten Knopf, den er als Oberbefehlshaber des Französischen Heeres kraft seiner Bouillabaisse jederzeit drücken könnte. Das komplette 11., 19. und 20. Arrondissement von Paris müssen im Tiefschlaf gelegen haben, um sich die Chance entgehen zu lassen, ihren quasi ungeschützten Staatschef mal eben zur Durchsetzung mittlerer Forderungen vom Trottoir weg zu entführen. Mittlerweile als Single bei Obama stand neben Hollandes auch Trierweilers Name noch mit auf der Einladung, und mir drängte sich die Frage auf: Hat auch die NSA mal gepennt oder wissen die schon wieder mehr als wir?

Wenn es im Bundestag den Traumtitel „Doktor“ für CDU-Mann Andreas „B“ Scheuer“t“ gibt und  die CSU ihrem Markus Söder die Orwellsche Bezeichnung „Chief Digital Officer“ verleiht, vote ich hiermit für die Einführung von Phantasieuniformen. Militärische Einsätze weltweit kämen viel farbenfroher daher. Vielleicht sollte ich auch für mehr Phantasie voten und sie den Menschen endlich zugestehen, die sie mir eh schon als Wahrheit verkaufen wollen: Edathy hat Kinderbilder für ein Kinderbuch bestellt, die Gelben Engel fliegen nur private Strecken, wenn sich im Luxushotel am anderen Ende ein Unfall ereignet hat…

4_ADAC ADAC hier beim Spielplatzeinsatz „Gelbe Wolke“ © O. Jorzik 2014

… gleich nach dem Bier mit Gabriel wollte Friedrich Angela anrufen, und Victoria Nuland wollte nicht „F**k the EU“ sondern „Let´s join them“ sagen.

Phantasie ist auch vonnöten, sich vorzustellen,  dass das Gericht über eine Klage der NPD zum Wahlmodus des Bundespräsidenten verhandelt, während beim gleichen Gericht der NPD-Verbotsantrag der Bundesländer vor sich hin dümpelt und dass sich Ex-Bundespräsident Wulff nur an Sponsorenurlaube erinnert, wenn es nicht seine eigenen sind.

Dann hätte ich aber auch gern genau die Droge, auf der die Typen sind, die meine Katzenklo-News fabrizieren.

In diesem Sinne – Let´s joint!

Euer

Spirit Of Kasimir

Das CHAMÄLEON… in der LVZ

LVZ_2014-02-14_S011_ausschnitt

Leipziger Volkszeitung, 14. Februar 2014

Viele Verbrechen, viele Fragen

Bei der langen LVZ-Kriminacht stellen auch Roland Spranger und Patricia Holland Moritz ihre neuen Bücher vor

… „Roland Spranger gelingt es mit beinahe sparsam zu nennenden Mitteln, eine beklemmende Stimmung zu erzeugen und zu halten“, hieß es in der Begründung der Jury. Ein Urteil, das auch für „Elementarschaden“ gilt, zumindest was den konsequenten Einsatz einer klaren, knappen Sprache angeht.
Da ist Patricia Holland Moritz nicht so stringent. „Hier gab es nur Neugier. Aber kein Interesse“. So schlicht und doch treffend beschreibt sie in ihrem Krimi-Erstling „Die Einsamkeit des Chamäleons“ die Stimmung in einem spießigen Dorf am Rande Berlins. Aber dem stehen überdrehte Formulierungen wie diese gegenüber: „Dass sie beide aus dem Osten kamen und die gleichen Ansichten teilten, setzte dem Genuss die Sahnehaube auf.“
 An Spannung indes nimmt ihr Buch es mit „Kriegsgebiete“ und „Elementarschaden“ auf. Holland Moritz, gebürtige Chemnitzerin, war Buchhändlerin in Leipzig, Co-Autorin der Autobiographie von Nikolai-Pfarrer Christian Führer („Wir sind dabei gewesen)“, arbeitete nach Auslandsaufenthalten bei Verlagen in München und Berlin. Sie als Krimi-Autorin zu entdecken, ist allerdings schwer. Der Gmeiner-Verlag führt ihr Buch unter „Frauenromanen“, auch der Titel hört sich nicht gerade nach Thriller an.
 Ihre Protagonistin Rebekka Schomburg ist durch eine Erbschaft reich geworden. Doch da ihr Großvater das Geld auf wenig ehrenhafte Weise beschaffte, beschließt sie, es sinnvoll auszugeben, Leuten zu helfen, denen Unrecht geschieht.
 Als ihr eine Reihe von Todesanzeigen auffällt, die alle für die Beschäftigten eines Recycling-Unternehmens aufgegeben wurden, interessiert sie sich für die schwarze Serie, dringt zur Familie des letzten Opfers vor. Dabei stößt sie auf Vorbehalte, die offensichtlich mit dem Selbstmord der Mutter zu tun haben. Fand Witwer Karl-Heinz Otto in der Firma, in der auch Stasi-Unterlagen geschreddert werden, Akten über seine Frau? Oder haben Ottos Tod und der seiner Kollegen mit einer neuen Masche auf dem Kunstmarkt, der sogenannten Recycling-Kunst, zu tun?
 Auch hier verknüpfen sich mehrere Verbrechen, mehrere Fragen. Wird Rebekka sie alle klären? Zumindest muss sie alles riskieren. Hartwig Hochstein

Patricia Holland Moritz und Roland Spranger sind Gäste der Langen LVZ-Kriminacht am 15. März, 19 Uhr, in der LVZ-Kuppel im Verlagshaus am Peterssteinweg 19. Außerdem lesen, signieren und diskutieren Arne Dahl, Håkan Nesser, Ulrich Wickert und Jan Flieger. Einlass 18 Uhr, die Veranstaltung ist bereits ausverkauft.

Roland Spranger: Kriegsgebiete; 224 Seiten, 14,80 Euro. Elementarschaden; 260 Seiten, 14,80 Euro, beide Edition 211 im Bookspot-Verlag

Patricia Holland Moritz: Die Einsamkeit des Chamäleons. Gmeiner-Verlag; 343 Seiten, 11,99 Euro

Das CHAMÄLEON kuschelt…

… denn es wird eng, gemütlich und valentinisch cosy am Freitag, 14. Februar 2014 zur Lesung.

Ich freu mich über Eure zahlreichen Anmeldungen.

Gunnar und ich nehmen – sollten Stühle und provisorische Sitzgelegenheiten nicht ausreichen – auch gerne wen auf den Schoß.

D_Bavella0o

Also – toll wäre, Ihr könntet Euch einigermaßen pünktlich einfinden, wer sich vorher gerne noch im „Bücherhimmel“ umschauen und quatschen will – kann das bereits ab 19 Uhr. Echter Einlass ab 19.30 Uhr, das ist dann der Moment des Kampfes um die Sitzgelegenheiten. Ich fange auf jeden Fall pünktlich 20 Uhr an – damit noch Zeit für den wirklich gemütlichen Teil bleibt.

Freuen uns auf Euch

Patricia & Gunnar „Ice“ König

und hier nochmal Adresse, etc pp:

https://patriciahollandmoritz.wordpress.com/2013/12/13/das-chamaleon-regt-sich-buchpremiere-in-berlin-die-einsamkeit-des-chamaleons/

TagesspiegelanzeigeFebruar14endg