Ireland IV

Waterville – „J.D. Salinger – The Catcher in the Rage” (Artikel in Deutsch: bitte scrollen)

ButkersArms_Panel

Here in Kerry, especially in the small seaside village of  Waterville, people relate the tale about Charly Chaplin´s exile, when calls, which were made for him to be deported, did bear fruits, like this one from Representative John E. Ranking of Mississippi in June 1947: “(Chaplin) has refused to become an American citizen. His very life in Hollywood is detrimental to the moral fabric of America. (If he is deported) … his loathsome pictures can be kept from before the eyes of the American youth. He should be deported and gotten rid of at once…”

IV_Flagge

They say, that Waterville was Chaplin´s exile, which he had to endure during Hoover / Mc Carthy´s rule, because his wife´s Oona´s parents were Irish communists.

ButkersArms_Pub

Chaplin´s local pub in Waterville

But far away from that, just Oona´s father – Literature Nobel Prize Winner Eugene O´Neill – had parents from Ireland, Kilkenny. And as strict Catholics they were as close to communism as the Pope himself (maybe apart from Pope John Paul II, being at least Polish).

IV_Sculpture DSCN0225 IV_Sculpture3

Chaplin sculpture at the seaside of Waterville, facing his favorite local pub

Now our Catcher in the Rye – J.D. Salinger – comes into the game.

To write a biography of more than 10 pages  about this man is about as easy as to buy NSA´s How-to-do-booklet on Amazon: Salinger was well known of his disgust against any kind of presence in the media. Until his death in 2010 he had not published a line for 45 years. But his novel “The Catcher In The Rye” made him part of literary history.

Many biographers dashed against Salinger´s rough imagination of what he would call his private sphere. He prohibited reprints of his earlier short stories, cared for the elimination of all his correspondence, and pulled everybody to court, who dared to get too close to him or his family. The author Kenneth Slawenski finally succeeded in painstaking work to accomplish the remains of Salinger´s self-destruction.

jpeg1

… and it is exactly here that I found the less political version of Chaplin´s expulsion from the USA:

Chaplin fell in love with Oona O`Neill, who was then Salinger´s love of his life, his muse, his reason to live. Oona was the role model for at least half of all female characters in Salinger´s stories. And she left Salinger from one day to the next for Chaplin. When they got married, she was 18, Chaplin was 54 years old.

Salinger was devastated. And in the few preserved documents he points out, that he didn´t give a dime on Oona´s relation to “the old man”, for everybody knew that the latter had relations to minor girls before Oona.

A livelong lasting marriage and 8 children later, nobody would ever again doubt their true love, but Salinger would never ever watch one of Chaplin´s movies and deleted that name from his vocabulary.

Chaplin spent his exile in Switzerland, he and Oona came to Waterville for holidays, for fishing and to be far away from any attention of the media.

http://irishelectionliterature.files.wordpress.com/2013/06/chaplin1.jpg

http://irishelectionliterature.wordpress.com/2013/06/20/1971-article-about-charlie-chaplin-and-his-family-holidaying-in-waterville-co-kerry/

(c) Irish Election Literature 1971

Many locals remember him strolling along the seafront promenade which runs along the centre of the village, his privacy always respected. One of Chaplin’s favourite pursuits while in Waterville was fishing on Lough Currane. His grandson Julien (a regular visitor to Waterville today) recounts a story of his grandfather having had a fruitless day on the lake, deciding to head to the fish shop in Caherciveen to buy some Salmon and return to the Butler Arms Hotel claiming that it was he who had caught them, an obvious indication that Chaplin was not only a comedian on screen, but also a bit of a joker in reality…

ButlersArms_Hotel

I like the communist version of his stay here in Waterville and I will not contradict any local who is telling me the story again…

_________________________________________________________________________________________________________________________________________

Waterville – J.D.Salinger „Der Fänger in Wut“

ButkersArms_Panel

Hier in Kerry, speziell dem kleinen Küstenort Waterville, wird gemeinhin erzählt, Charles Chaplin habe sein Exil hier verbracht, als er unter Hoover / Mc Carthy in den USA zur unerwünschten Person erklärt wurde…

IV_Flagge

… und man fügt noch hinzu, das habe wohl mit seiner irischen Frau Oona zu tun, deren Eltern irische Kommunisten waren.

ButkersArms_Pub

Chaplins Stammkneipe in Waterville

Tatsächlich war Oona so wenig irisch wie ihr Vater, Literaturnobelpreisträger Eugene O`Neill, lediglich dessen Eltern stammten aus Irland (Kilkenny), und als strenge Katholiken dem Kommunismus in etwa so wenig verdächtig wie es heute ein Josef Ackermann ist.

IV_SculptureDSCN0225IV_Sculpture3

Charly Chaplin-Skulptur am Strand, sein Blick auf seine Stammkneipe gerichtet

Und nun kommt J. D. Salinger – „Der Fänger im Roggen“ – ins Spiel.

Eine Biographie mit mehr als zehn Seiten über diesen Mann zu schreiben ist in etwa so einfach, wie das Handbuch der NSA käuflich zu erwerben: Salinger war für seine Abneigung gegen jede Art von Medienpräsenz berüchtigt. Bis zu seinem Tod 2010 hatte er seit 45 Jahren nichts mehr veröffentlicht, doch mit seinem Roman „Der Fänger im Roggen“ ist er für immer in die Literaturgeschichte eingegangen. Mehrere Biografen waren bereits an Salingers rabiater Vorstellung von Privatsphäre gescheitert. Er verhinderte, dass seine frühen Erzählungen nachgedruckt wurden, sorgte dafür, dass seine Korrespondenz vernichtet wurde und zog gegen jeden vor Gericht, der es wagte, ihm oder seiner Familie zu nahe zu treten.

Dem Autor Kenneth Slawenski gelang es nun tatsächlich, in mühevoller Kleinarbeit die Überreste dieser Selbstauslöschung zusammenzutragen…

Kenneth-Slawenski-_-J.D.-Salinger

… und genau hier stieß ich auf die weniger politische Variante von Chaplins Ausweisung aus den USA:

Charly Chaplin verliebte sich in Oona O´Neill, damals Salingers Muse und Inspiration für nahezu sämtliche Protagonistinnen in seinen Shortstories. Oona wandte sich von heute auf morgen Chaplin zu, als sie heirateten war sie 18, er 54 Jahre alt.

Salinger war am Boden zerstört, betonte in den wenigen erhaltenen Dokumenten, dass dies nicht von Dauer sein würde, „der alte Mann“ habe schließlich schon vor Oona Verhältnisse zu minderjährigen Frauen gehabt.

Eine lebenslang bestehende Ehe und 8 gemeinsame Kinder später sprach kein Mensch mehr davon, doch Salinger schaute sich nie auch nur einen Chaplin-Film an und strich den Namen Chaplin aus seinem Vokabular.

Sein Exil verbrachte Chaplin allerdings in der Schweiz, hierher nach Waterville kamen Oona und er für ihren Urlaub, zum Fischen und um die Zeit jenseits jeglichen Presserummels zu genießen.

http://irishelectionliterature.files.wordpress.com/2013/06/chaplin1.jpg

http://irishelectionliterature.wordpress.com/2013/06/20/1971-article-about-charlie-chaplin-and-his-family-holidaying-in-waterville-co-kerry/

(c) Irish Election Literature 1971

Die Einwohner hier erinnern sich an ihn, wie er völlig ungestört die Strandpromenade entlang spazierte. Seine Leidenschaft gehörte dem Angeln, er verbrachte ganze Tage am Lough Currane. Hatte er mal nichts gefangen, fuhr Chaplin zum Fischgeschäft in Caherciveen, kaufte Lachs und brachte ihn ins Butler´s Arms, um ihn zubereiten zu lassen. Natürlich gab er den Fisch als selbst gefangenen aus.

ButlersArms_Hotel

Ich mag die kommunistische Version von Chaplins Leben in Waterville und werde keinem Einheimischen widersprechen, der sie mir erneut erzählt…

Advertisements

2 Kommentare zu “Ireland IV

  1. Gudrun Jänisch sagt:

    Liebe Pat, dein irisches Reisetagebuch liest sich so frisch wie das irische Wetter.
    Ich war mit einer Kollegin 1990 in Irland, wir hatten unsere Fahrräder im Flugzeug mitgenommen und haben ab Dublin eine Rundreise gemacht, keine Ahnung von Land und Leuten, aber mit dem Enthusiasmus der ehemaligen DDR-Bürger, die Welt zu entdecken. Und es war so toll, zwar regnete es fast immer, aber die Landschaft und die Menschen entschädigten uns für alles. Sie haben uns mit großer Gastfreundschaft überall aufgenommen und das Essen mit uns geteilt. Ich hatte einen blauen Regenponcho übergezogen, sah wie ein Gartenzwerg aus – und so ging ich
    immer an die Gehöfte, klopfte oder klingelte und ließ meinen Spruch los: „We are two ladies from germany, east-germany, please, can we built up our tenth in your garden?“. Sofort wurden wir hereingebeten und bewirtet. Mehrmals wurden extra Zimmer für uns hergerichtet, es war so herzlich. Insofern lese ich deinen Bericht mit viel Erinnerung an meine eigene Irlandreise. Du triffst genau den Ton, Menschen und Stätten zu beschreiben. Freue mich auf den nächsten Bericht.
    LG gu

    • Liebe Gudrun, ich danke Dir. Schön, wenn mir eine Reisetante wie Du diesen Zuspruch gibt. Und ja, Irland ist nicht nur besonders grün, sondern ganz einfach… besonders. Welcome to the club 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s