Ireland II

Youghal (Artikel in Deutsch: bitte scrollen)

Berlin Schoenefeld – morning – 6 degrees Celsius – perfect hairdo.

schönefeld_klein

Dublin Airport – noon – 18 degrees Celsius – wrecked hairdo.

regen_klein

(I left out my hairdo in this pic, just show the weather.)

Youghal Bus station – afternoon – 20 degrees and every single degree soaked in Irish rain – no hairdo at all = “arseways” = vocabulary from my friend Bernard´s “Irish Culture and Heritage Dictionary”. Wonderful time ahead for I am put back into 20th century: The raincoat on my first walk through Youghals Links Co-op (a project run by a clinic, helping people with therapys in art, gardening and much more) kept the rain away but allowed it to slip into the pocket where my mobile was waiting for needless messages from Germany.

regenmantel_klein2

Back in the flat I noticed that the charger of my laptop did not fit the adapter I brought for Irish sockets. So nice time with face-to-face-talks at the table and a pen and a paper as notebook.

Irish people love talking about the weather (and I love to generalize), which is 90% rain ergo 90% nagging. Met Sinéad in the street who greeted me with “Howayu – bad weather these days”, I answered “O! I lovvit” and got “Willstaylikethatforthreeweeksnow” for my smiling comment. Leaving her with a hug and “And I look forward to it”, I felt that I did not really make her day.

I am sure that my drowned mobile was Sinéads revenge, for the “Jail Steps”, where we met, are said to be haunted.

stufen_klein

That narrow stepped passage, beside the Clock Gate, and the worn state of the stones underfoot have carried generations. But walking them downwards they lead to the Moby Dick´s Pub (Paddy Linehan´s), and – no, I am not talking about Herman Melville´s book now but about the unforgettable movie which was turned right there back in summer 1954. The owner Paddy Linehan was paid 5 Pounds per week by the film company for the use of two rooms upstairs. Stars like Gregory Peck and Orson Welles hurried up and down the stairs. And now it´s me who hurries up to get that picture, before the Irish Rain would also drown my camera.

Moby_klein

And with a chickenhearted glimpse to the Clock Gate, that former prison where people got executed by throwing them out of the window with a rope around their neck, I realize the truth of Herman Melville´s words, that there is no folly of the beast of the earth which is not infinitely outdone by the madness of men

gate_klein

______________________________________________________________________________________________________________

Youghal

Berlin Schönefeld – morgens – 6°C – die Frisur sitzt.

schönefeld_klein

Dublin Airport – mittags – 18°C – Frisur hinüber.

regen_klein

(Auf diesem Bild lasse ich die Frisur weg, zeige nur das Wetter.)

Youghal Bus Station – nachmittags – 20°C und jedes einzelne Grad Celsius im irischen Regen ersoffen – Frisur völlig im Arsch = „arseways“ = Vokabel aus dem “Irish Culture and Heritage Dictionary”. Vor mir liegt eine wunderbare Zeit, denn von einer Minute zur anderen bin ich zurückversetzt ins 20. Jahrhundert: Auf dem ersten Spaziergang durch Youghals Links-Co-op (Klinik, in der unter anderem mit Kunst und Gartenarbeit therapiert wird) schützte mich ein knöchellanger Mantel, der den Regen abhielt, aber in die offene Jackentasche fließen ließ, in der mein Handy auf überflüssige Nachrichten aus Deutschland wartete.

regenmantel_klein2

Zurück im Trockenen stelle ich fest, dass das Ladegerät meines Laptops nicht in den Adapter für irische Steckdosen passt. Wir haben also eine großartige Zeit mit Gesprächen am Tisch und Notizen, die ich mit einem Stift in der Hand auf Papier schreibe.

Die Iren lieben es, über das Wetter zu reden (und ich liebe es zu verallgemeinern), was zu 90% aus Regen und damit zu 90% aus Meckern besteht. Traf Sinéad auf der Straße, die mich mit einem liebevollen “Wiegehts – schlechtes Wetter heute”, begrüßte, worauf ich mit “Oh, ich liebe es!” antwortete und prompt ein „EswirdjetztdreiWochensobleiben“ erhielt, woraufhin ich mich mit einer festen Umarmung und „Ich kann´s kaum erwarten!“, von ihr verabschiedete und wahrscheinlich keinen guten Tag beschert habe. Ich bin mir sicher, dass mein abgesoffenes Handy, das ich erst später bemerkte, ihre Rache war, denn die Gasse, in der wir uns trafen, gilt als verhext.

stufen_klein

Diese enge Passage aus abgetretenen Stufen hat Generationen getragen. Der Weg hinunter führt zu Moby Dick´s Pub (Paddy Linehan´s), und – nein, ich spreche nicht von Herman Melvilles Buch, aber jenem unvergesslichen Film, der genau dort im Sommer 1954 gedreht wurde. Der Besitzer Paddy Linehan erhielt damals 5 Pfund pro Woche dafür, das ser die zwei oberhalb gelegenen Räume für die Dreharbeiten zur Verfügung stellte. Stars wie Gregory Peck und Orson Welles rannten die Stufen hoch und runter, und auch ich beeile mich, schnell noch auf das Bild zu kommen, bevor der Irische Regen auch meine Kamera ertränkt.

Moby_klein

Einen ängstlichen Blick später hinüber zum Clock House, wo man die Gefangenen hinrichtete, indem man sie mit einem Strick um den Hals aus dem Fenster warf,  scheint sich die Wahrheit aus Herman Melvilles Worten heraus zu pellen, dass es keine Torheit der Tiere auf Erden gibt, welche der Irrsinn der Menschen nicht unendlich weit übertrifft…

gate_klein

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Travelbook.

3 Kommentare zu “Ireland II

  1. MrBkavanagh . sagt:

    Likey like!

  2. Jurgen Dalluge sagt:

    You ARE Irish. Admitt. Beautiful writing from a beautiful country. Enjoy.

    Best

    Jurgen

    _____

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s